Dialoge schreiben

Leser LIEBEN Dialoge, Redakteure lieben Dialoge – Dialoge beleben jeden Text.

Die Techniken des Schreibens dichter und spannender Dialoge.

Wie der glitzernde Schaum auf der Welle sind Dialoge der Höhepunkt auf einer Textseite. Das Auge des Lesers wird fast unwiderstehlich von den Dialogzeilen, die den Fliesstext auf der Seite unterbrechen, angezogen. Dieser Workshop zeigt dir, wie du die Anfängerfalle umgehst und deine Figuren natürlich sprechen lässt. Spaß und Spannung und explosive Dialogszenen garantiert!

Gut geschriebene Dialoge beleben jeden Text. Schreibe eine neue Kurzgeschichte, aufregende Szenen für deinen Roman, einen Artikel oder hauche bestehenden Texten neues Leben ein. Wir werden neue Texte schreiben, aber der Workshop eignet sich sehr gut dazu, um an bestehenden Schreibprojekten weiter zu schreiben bzw. sie zu überarbeiten.

Inhalte

Ausdruckstarke Dialoge schreiben, die

  • Charaktere unvergesslich machen
  • der äußere Ausdruck innerer Spannungen sind
  • natürlich klingen
  • Atmosphäre kreieren und Hintergründe beleuchten
  • Spannung steigern und den Rhythmus des Textes beschleunigen

Lerne spielend, wie deine Dialoge all das können und vieles mehr!

Methoden

  • Angeleitete Übungen zu allen Aspekten großartig geschriebener Dialoge: viel Zeit zum Schreiben und Ausprobieren 

  • die Entstehung der Dialogszenen in Phasen: vom ersten Entwurf zum Verdichten und Überarbeiten

  • Konstruktives Feedback

Spannende Dialoge zu schreiben macht sehr viel Spaß, aber gleichzeitig ist es eine Technik, die erlernt und erübt werden will. Bist du bereit die Kontrolle aufzugeben und die Personen in deinem Text sprechen zu lassen?

Termin

14. Juni 2018, 17 - 21 Uhr
1040 Wien
Workshop-Gebühr: € 145

Anmeldung & Auskünfte: Mag. Ana Znidar, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Dialog “... sollte den besonders dichten Momenten vorbehalten sein und den Leser wie die Gischt einer großen Welle, die ihm entgegenrollt, besprühen. Dieses Anschwellen und Brechen der Welle, das Glitzern der Gischt, ja, sogar die bloße Ansicht der in kurze, unregelmäßige Textfragmente aufgeteilten Seite – all das verstärkt den Kontrast zwischen Höhepunkten und dem sanften, zurückhaltenden Dahingleiten der erzählenden Passagen.“ 
Edith Wharton